Mosevej 124, Virksund, DK-7840 Højslev

 

 

Plaudereien über Dänemark für Anfänger

 

Natürlich, zunächst sind es soundsowenig Quadratkilometer, soundsowenige Einwohner, Fabriken, Kronen Bruttosozialprodukt, ein gut ausgebautes Straβennetz, ein hervorragendes soziales System, wo Alte und Kinder noch Platz finden, ein Land mit starker Betonung bäuerlicher Strukturen und unendlich langen Stränden. Hat man das alles erfaβt, im Prospekt überflogen, Baedecker, DuMont; was bleibt dann, als Differenz, lohnendes Ziel, als neue Erfahrung, gut genug für einen schönen Urlaub?

 

Dänemark hat nicht viele Superlative zu bieten, Sie mögen alles schöner, gröβer und besser woanders gesehen haben. Der höchste Berg ragt in diesem Land mit atemberaubenden 171 Metern in den Himmel,der längste Fluβ - nein, lassen Sie uns hier aufhören,einen längsten Fluβ in Dänemark unterzubringen, es ist unmöglich.

 

Schlagfertige Antworten lassen sich auf die Frage finden, was das Dänische sei. Vom französischen Rundfunk interviewt,was denn Kopenhagen habe, daβ man es unbedingt besuchen müsse, antwortete die Leiterin des Dänischen Touristikbüros in Paris: "Uns!"

 

So einfach wie wahr: der Dänen wegen lohnt sich ein Besuch des reizenden Dänemarks. Die vielen kleinen Dinge, die sie anders machen als wir, umgeben sie mit einem liebenswürdigen Flair. Ein dänisches Kind antwortet auf die Frage, ob es dieses oder

jenes wolle, z.B. eine Scheibe Brot bei Tisch, nicht mit "ja, bitte!", sondern es sagt "ja, tak!", ja danke, und der Unterschied ist groβ. Lernen wir um etwas bitten, wollen die Dänen sich eher bedanken. Tak, mange tak, vielen Dank, tusind tak!, tausend Dank!, ellers tak!,danke sehr, tak skaæ De haæ!, ich danke Ihnen!(eigentlich Dank sollen Sie haben), oder schlicht und einfach tak tak.

 

Haben Sie Ihre tak-lektion gelernt, und das ist eine wichtige Angelegenheit in Dänemark, hören Sie als Antwort selbstverständlich auch ein tak, nämlich "tak i lige måde!", gleichfalls Dank, oder auch das nett klingende "det var så lidt!", das war so wenig. Man tut lieber mehr für Sie als eben wenig. Hilfsbereit wird Ihnen der Weg gewiesen, Geld angeboten, falls Sie als Fremder in Schwierigkeiten scheinen. Das deutsche "Gott sei Dank!" ist auch bekannt und heiβt "Gud ske tak". Weiter ist das "Gud ske lov" gebräuchlich, und das heiβt so viel wie "Gott geschehe Lob".

 

Kolonnenspringen, rasantes Fahren und Drängeln ist nicht der Stil der gewöhnlichen Dänen. Versuchen Sie es mal, auf der gut ausgebauten Landstraβe mit 60 km hinterherzuzockeln, auch wenn Sie ganz dringend ans Ziel müssen.

 

Neben der unumgänglichen Höflichkeit, die man leider in touristisch arg überlaufenen Zentren zu vergessen beginnt, ist das Wort "hyggelig" nach Ansicht der Landesbewohner selbst nicht nur für sie kennzeichnend, sondern geradezu einzig in ihrem Besitz. Grob umreiβen könnte man die Übersetzung mit "gemütlich", aber der Gebrauch zeigt mehrere Bedeutungswandlungen. Es gibt z.B. eine "hyggehjørne", das wäre übersetzt eine Gemütlichkeitsecke, worunter Sie sich sicher nicht auf Anhieb die Sitzgruppe Ihres  Wohnzimmers vorstellen werden. Aber es läβt sich auch enger kombinieren, z.B. zu einem "hyggesofa", das wäre also ein besonders gemütliches Sitzmöbel. Damit nun ein Wohnzimmer "hyggelig" wird  - übrigens sprechen Sie das hüggeli und ziehen das i am Ende etwas lang - brauchen Sie eine Reihe von "hyggegenstande", Gemütlichkeitsge-

genstände. Das können bzw. müssen mindestens zwei bis fünf Tischlampen sein, sehr viele Kerzenleuchter und, wenn Sie etwas auf sich halten, eine Reihe von Kaffeekannen oder Porzellanfiguren, und selbstverständlich eine Menge Topfpflanzen im Fenster, die gut und gerne eine Gardine ersetzen. Nicht unbedingt dazu gehört übrigens der in Deutschland beliebte Wohnzimmerschrank. Dafür wird umso mehr Gewicht darauf gelegt, alles in den Farben und oft bis ins kleinste Detail harmonisch aufeinander abzustimmen; was wiederum nicht bläβliches Ton-in-Ton-Arbeiten ist: die Däninnen verstehen es, kräftige Farben miteinander zu kombinieren.

 

Schlieβlich soll das ganze mit Leben erfüllt werden: "vi hygger os med venner", wir machen es uns mit Freunden gemütlich. "At hygge sig" wäre also zu übersetzen mit sich gemütlichen, eine Wortbedeutung, die wir nicht kennen. Aber nicht jeder hat gleich

Freunde zur Hand. Dann "hygger han sig med en bajer", und das ist: er macht es sich mit einem Bayern gemütlich - doch nur, wenn man das Wörterbuch benutzt. Der unschuldige Däne tut keinem Bayern etwas, sondern macht es sich mit einem Bier gemütlich.       "Bajer "heiβt "bajersk øl", bayerisches Bier(Bier nach bayerischer Art).

 

Antiquitäten, alles was schon ein Eigenleben entwickelt hat, stehen hoch im Kurs. Erhalten und frisch mit Farbe verschönern, das ist hier keine Frage. In den Sommermonaten streicht jeder dänische Bauer seinen Hof neu, und nicht nur der. Einen grünen Fensterrahmen mit einer roten Einfassung zu versehen ist höchster Genuβ. "Ih, wie sieht das hübsch aus!", "Ih" ist ein positives, freudiges Erstaunen und nicht wie im Deutschen mit einer Abneigung verbunden. Die Fundamente älterer Häuser sind oft aus kräftigen Wackersteinen gemauert. Sehen Sie jemanden die Fugen zwischen den weiβ ge   kalkten Steinen schwarz ausmalen, bleiben Sie unbedingt bewundernd stehen und sagen: "Ih, hvor ser det pænt ud!", oh wie schön das aussieht. Ohne Frage ergibt sich ein Gespräch, kein Däne widersteht einem solchen. Findet er Sie sympathisch, duzt er Sie sofort, und wenn Sie nicht achtgeben, sitzen Sie bald vor einer Tasse Kaffee. Siezen, ja das tun sie nur die Leute, die sie nicht mögen, oder auch wenn sie mit deutschen Gewohnheiten vertraut sind und besonders gern auf Sie eingehen wollen.

 

Ein dänisches Ferienhaus ist nicht dasselbe wie Ihre eigenen vier Wände! Selbst in

unbestritten sehr komfortablen Häusern fehlen Kleinigkeiten, die Sie zu Hause gewohnt sind. Jedes Haus trägt eben die individuelle Handschrift des Besitzers in der Möblierung und Ausstattung mit Geschirr usw. Dänische Ferienhäuser haben meist ein hohes

Ausstattungsniveau, und es liegt im übrigen viel Interessantes gerade darin, die andere Auffassung der Dänen vom Wohnen in der Freizeit kennenzulernen.

Wohnen will ein Däne groβzügig und gemütlich. Ein Wohn-Eβ-Raum, der fast 2/3 der Grundfläche des Hauses einnimmt, ist nicht so selten. An die Wände stellt man keine Schrankwände, diese sind bei weitem nicht so üblich wie in Deutschland.

Zum Schlafen machen die Dänen die Augen zu. Daher braucht das Schlafzimmer nicht groβ zu sein. Auch die Schlafplätze bieten oft weniger Raum und sind gelegentlich härter.

Das Bad  ist meist kleiner, als das Wort vom Deutschen her suggeriert, die Dusche einfacher, oft nur ein Schlauch mit Handbrause. Kein Däne findet etwas Negatives an einem offen installierten Rohr.

Telefonieren ist mit dem Handy einfach. Beispiel: die deutsche Festnetznummer 040-456789 erreichen Sie von Dänemark aus mit 0049-40456789; bei Handynummern genauso: bei der Nummer 0171-1234567 müssen Sie 0049-171-1234567 wählen.

Die dänische Festnetznummer 9752-5717 wählen Sie mit deutschem Handy bzw. von Deutschland aus mit 0045-9752-5717. Genauso bei dänischen Handynummern: aus 2615-5717 wird 0045-2615-5717.

Die ärztliche Versorgung ist für Touristen überall bestens gewährleistet, man kann unbesorgt sein. Lassen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse vor Ihrer Abreise das EU-Formular E 111 mitgeben. Legen Sie dieses bei Arzt, Apotheke oder im Krankenhaus vor, so verrechnet man direkt mit Ihrer Krankenkasse. Zahnärzte muβ man gewöhnlich zunächst ganz oder teilweise selbst bezahlen und sich anschlieβend um eine Erstattung kümmern. Muβ ein Kind ins Krankenhaus, können Sie es beliebig oft besuchen, den ganzen Tag bei ihm bleiben und auch in der Nacht beim Kind schlafen. Es ist nicht unwahrscheinlich, daβ Ihnen sogar auch ein Bett angeboten wird, damit alle bei der Mutter sind und das kranke Kind nicht die Familie entbehrt.

Ihr Hund benötigt zur Einreise einen internationalen Impfschein. Die Impfung darf bei Grenzübertritt nicht jünger als vier Wochen und nicht älter als zwölf Monate sein. Dasselbe gilt auch für Katzen. Im Ferienhausgebiet herrscht fast immer strenges Verbot,

Hunde frei laufen zu lassen.

In allen Notfällen ruft man in ganz Dänemark Hilfe über die Notrufnummer 112 herbei, gleichgültig ob wegen einer akuten Erkrankung ärztliche Sofortmaβnahmen erforderlich sind, ein Feuer zu löschen ist oder ähnliches. Ein defektes Auto läβt man durch „Falck“ abschleppen und wählt nicht die Notrufnummer. Falck ist die dänische Kreuzung von Feuerwehr, Rettungsdienst, Abschleppunternehmen und anderen Funktionen.

Geschwindigkeit und Verkehr

Autobahn 110-130 km/h, Haupt- und Landstraβen 80km/h, geschlossene Ortschaften 50. Die Verkehrsregeln folgen fast ganz den deutschen. Geschwindigkeitsüberschreitungen

werden strenger geahndet, Alkohol am Steuer besonders streng. Schnallen Sie sich und die Kinder immer an!

Ein Personalausweis oder ein Paβ ist alles, was zur Einreise nach Dänemark benötigt wird.

Fähren verbinden die zahllosen Inseln Dänemarks. Man fährt so einfach mit dem Auto auf ein Fährschiff wie in eine Garage hinein. Hauptrouten haben in der Hochsaison oft halbstündige Abfahrtszeiten und mancherorts pendelt die Fähre ununterbrochen hin und her. Die Fährpreise sind günstig, und Sie können sich durch einfachen Anruf einen Platz reservieren lassen - das kostet nichts. Die groβen Fähren haben Restaurant, Cafeteria – man erhält meist herrliches smørrebrød - , Kinderspielplatz, Wechselstube, Telefon usw.

Angeln ist an Nordsee, Ostsee und Limfjord frei. Für Binnengewässer und Flüsse muβ man sich am Ort eine Angelkarte besorgen(z.B. im Fremdenverkehrsamt), sie ist meist preiswert. An Fluβmündungen darf nicht geangelt werden.

Nach Oben                                     Zurück